Politik trifft eSport

By Mai 3, 2019Aktuelles, Uncategorized
Stadtratsmitglieder von FWG und FBU zusammen mit eSports TUK bei KL.digital

Während auf einer Leinwand animinierte Figuren über ein virtuelles Spielfeld rennen, sitzt davor eine Handvoll junger Leute zusammen mit Politikerinnen und Politikern aus dem Stadtrat und diskutiert. Das Thema: Spiele wie Fortnite, Counter-Strike oder Fifa – also eSport. Wie passt das zusammen?

Am Donnerstag den 02. Mai haben wir alle Politikerinnen und Poltiker aus dem Lautrer Stadtrat eingeladen, sich mit der Hochschulgruppe eSports TUK zu treffen und sich über das Thema zu informieren.

eSport: Nur Ballerspiele & Co.?

Aber kann man eSport – also Spiele auf Konsole, PC und Mobilgeräten – überhaupt als Sport bezeichnen? Auch auf diese Frage geht Johannes Korz, Vorsitzender von eSports TUK, in seinem Vortrag ausführlich ein. In der kurzen Einführung wird die Welt des eSport vorgestellt und die wichtigsten Spieltitel werden erklärt. Um was geht es überhaupt und woher kommt das große Faszinationspotential? Auch den schwierigen Themen wollen sich die Studierenden nicht entziehen und so werden auch Probleme wie Gewaltdarstellung und Suchtpotential diskutiert.

Vortrag über eSport bei KL.digitall

„Uns allen ist ein verantwortungsvoller Umgang mit der eSport-Welt sehr wichtig. Genau deshalb wollen wir mit unserer Hochschulgruppe nicht nur „zocken“, sondern organisieren auch viele gemeinsame Veranstaltungen, die gar nichts mit Gaming zu tun haben“, verrät Korz. Die Interessengemeinschaft sei in puncto eSport riesig und dennoch gebe es oftmals noch viele Vorbehalte gegen eSport. Um so wichtiger ist es für die Hochschulgruppe mit Entscheiderinnen und Entscheidern in Kontakt zu kommen.

Zufriedene Gesichter

„Wir sind mit der Veranstaltung sehr zufrieden und sind froh, dass wir einen kleinen Einblick in die Welt des eSports geben konnten“, freuen sich Saskia Hand und Thomas Stabel von der Hochschulgruppe. Und auch unser Geschäftsführer, Dr. Martin Verlage, zeigt sich überzeugt von dem Veranstaltungsformat: „Wir unterstützen eSports TUK bereits seit letztem Jahr und freuen uns immer wieder über den spannenden Austausch.“ Beim Brainstorming sei die Idee zur gemeinsamen Aktion entstanden. „Momentan passiert auf Bundesebene so Vieles in Bezug auf eSport, da kam uns die Idee – warum bringen wir nicht auch mal die kommunale Ebene mit den Interessenvertretern zusammen?“ Eine Idee, die sowohl bei den Politikerinnen und Politikern als auch bei der Hochschulgruppe sehr gut ankommt.

Hier übrigens noch unser Video zusammen mit eSports TUK aus dem letzten Jahr: