#DialogZivilgesellschaft: Unterstützung bei digitalen Anliegen

By November 5, 2020Aktuelles

Toller Besuch vom Statdeilbüro Innenstadt West und der Freiwilligenagentur: Im Rahmen des Projekts „Dialog Zivilgesellschaft“ soll im Stadtteilbüro in der Königsstraße eine Anlaufstelle für digitale Fragen und Anliegen für alle Anwohner entstehen.

Dabei gibt es Antworten auf allgemeine Fragen, wie z.B. zur Nutzung des Handys und zum Umgang mit fragwürdigen Mails. Aber auch konkrete Anliegen finden Gehör, wenn man zum Beispiel einen Videoanruf mit Bekannten abhalten möchte. Dafür kommt ein eigens geschulter Freiwilliger zum Einsatz. Auch Termine, bei denen man unter Anleitung eine eigene Videoschaltung abhalten kann, sind in der Planung. Das Angebot steht noch in den Startlöchern. Bald soll es ausgebaut werden und für alle Interessierte offen sein.

Hilfe zur Selbsthilfe – by herzlich digital

Der erste Schritt: Die technische Ausstattung mit einem Laptop als „herzlich digitale Ausleihe“. Klar, wenn man über Technik spricht, muss man sie auch parat haben. Gleiches gilt für Videokonferenzen. Gemeinsam mit Akteuren des Stadteilbüros und einem Freiwilligen findet demnächst noch eine genaue Schulung zum herzlich digitalen Videokonferenzsystem „Big Blue Button“ statt. Wie starte ich eine Konferenz? Welche Tools und Tricks hält das Konferenzsystem bereit und wie kann man diese für den jeweiligen Zweck einsetzen? Nach einer technischen Einführung konnten die Anwesenden alle ihre Fragen loswerden und selbstständig in einem virtuellen Konferenzraum herumprobieren. So möchten wir, als herzlich digitales Team, unsere Erfahrungen weitergeben. Denn: Möglichst viele Menschen sollen von der Digitalisierung profitieren.

Digitale Lösungen gegen Einsamkeit

Das Treffen war passend zur zweiten Lockdownphase im November. Wir alle beobachten die Infektionszahlen mit Sorge. Wir alle sind von den abermals beschlossenen Einschränkungen betroffen. Probleme, die uns bereits zu Beginn der Pandemie beschäftigt haben, tauchen erneut auf. Ein Problembereich in Pflege- und Altenheimen aber auch bei alleinlebenden Personen ist das Aufrechterhalten von sozialen Kontakten. Genau hier soll auch das gemeinsame Projekt mit dem Stadtteilbüro ansetzen.

„Uns steht eine schwierige Zeit bevor und es ist bislang unsicher, wie lange sie tatsächlich anhalten wird. Wir sind alle davon betroffen. Diese digitale Lösung bietet den Anwohnern des Stadteilbüros Innenstadt West eine Möglichkeit, weiterhin den Kontakt zu Freunden oder Verwandten zu pflegen. Gleichzeitig wird eine Anlaufstelle für alle digitalen Anliegen der Anwohner eingerichtet Viele Menschen – viele unterschiedliche Fragen, die die Digitalisierung im Alltag manchmal aufwirft: Mein Handy zeigt mir an, dass ich ein Update machen soll. Was bedeutet das und wieso brauche ich das? Wie kann ich meinen Bewohnerparkausweis online verlängern? Und wie kann ich eine sichere Konferenz mit meiner Familie abhalten? Auf diese und natürlich alle anderen Fragen, soll es dann auch kompetente Antworten im Stadtteilbüro geben“, so Nadine aus unserem herzlich digitalen Team, die das Projekt im Rahmen des Dialog Zivilgesellschaft angestoßen und zum Laufen gebracht hat.

Wenn Ihr mehr über den Dialog Zivilgesellschaft erfahren möchtet, klickt Euch hier auf unsere Projektseite. Folgt uns gerne auf Social Media, um über den aktuellen Stand informiert zu werden!